Radio Stars
Zum harten Kern der Punk-Szene gehörten sie sicherlich nicht, aber sie spielten zu dieser Zeit guten Power-Pop. (Immerhin coverten die Toten Hosen auf ihrer Punkhuldigungs-LP "Learning English" den Song "Dirty Pictures" .) Als Andy Ellison (Sänger), Martin Gordon (Bassist und Produzent), Ian McLeod (Gitarre) und Steve Parry (Drums) 1977 die Radio Stars gründeten, hatten sie für eine Punkband reichliche musikalische Erfahrung. Sie spielten zuvor in folgenden Psychodelic- bzw. Pop-Gruppen: John´s Children, Sparks, Jet.
Zwei Alben brachten die Radio Stars heraus:
1977 "Songs for Swinging Lovers" und 1978 "The Holiday Album". Pop-Songs etwas lauter, schneller und härter gespielt. Doch es ereilte sie das Schicksal der frühen Power-Pop-Gruppen, eingefleischten Punks waren sie zu wenig authentisch und Popfans zu punkisch. Die beiden LP's hatten nur einen geringen kommerzieller Erfolg. Als Martin Gordon die Band 1979 verließ, bedeutet das gleichzeitig das Ende der "Radio Stars"