Exploited
The Exploited ( Wattie Buchan - Gesang; Big John - Gitarre; Dru Stix - Drums und Gary McCormick - Bass) gründeten sich Ende der 70-ziger in Edinburgh und gehörten der 2.Punkgeneration an. Sie waren mit das Härteste was der Punk hervorbrachte: eine klare politische Aussage - mit einfachem Power-Rhythmus. Ihre Auftritte wurden oft von Gewalttätigkeiten begleitet und prägten ihr Image. Ihre Debut- EP "Army Life/Fuck The mods/ Crashed Out" veröffentlichten sie bei ihrer eigenen Exploited Record Company. Die EP wurde ein Achtungserfolg und vom Sounds Magazine zur Single der Woche gekürt. Die 2.EP "Exploited Barmy Army" diente den treuen Anhänger der Band zur Namensgabe. Die Fans nannten sich "The Barmy Army".  Im März 1981 unterschrieben The Exploited einen Vertrag bei "Secret", und brachten 3 Wochen später die EP "Dogs Of War" heraus. Kurz darauf erschien ein Live LP "On Stage" und ihr ersten Studio-Album "Punk's not dead". Der Titel war die Antwort auf den Grabgesang der Medien auf den Untergang des Punkrocks. Mit der "Apocalypse Punk Tour" stellten sie und Gruppen wie Anti Pasti, Discharge, Chron Gen und Anti Nowhere League unter Beweis, daß man das Kapitel Punkrock bzw. Oi! noch nicht abgehaken konnte. Nach einem TV-Auftritt bei "Top Of The Pops" mit dem Song "Dead Cities" gelang den Exploited der endgültige Durchbruch.
Es folgte ihre erste Europa-Tournee. 1982 veröffentlichten sie die EP "Attack / Alternative" und am 15.Mai das Album "Troops Of Tomorrow", dass Platz 17 der englischen Charts erreichte. Ebenso erschien noch im selben Jahr die EP Computers Don´t Blunder. Die Exploited blieben ihrem Stil treu, auch als sich die Band im Laufe der Jahre komplett - bis auf Wattie - veränderte. 
Sie veröffentlichten:
1983 EP "The Rival Leaders"/ LP:"Lets Start A War";
1985 "Horror Epics"/ "Live At The Whitehouse";
1986 12" - Single "Jesus Is Dead"/ LP "Live and Loud";
1987 "Death Before Dishonour";
1988 12" - Single "War Now";
1990 die LP "The Massacre" und
1996 starteten sie ein überraschendes Comeback mit dem Album "Beat The Bastards." 
      Ihre Homepage