Es gibt wohl zwei Bands aus der 77-er Punkszene, die dem durchschnittlich interessierten Popmusikhörer bekannt sind, zum einem die Sex Pistols und zum anderen die Clash. Die Pistols verdanken in erster Linie ihren Skandalen ihren Langzeitruhm, die Clash einer Levis-Werbung die ihren Song "Should I Stay Or Should I Go" weltweit in die Hitparaden stürmen ließ. In beiden Fällen gibt dies ein ziemlich schiefes Bild von dem Einfluß der Bands wieder, und wird nicht annähernd ihrer wirklichen Bedeutung für die Entwicklung der Popmusik in den 70-er Jahren gerecht.
 

stern

 
Joe Strummer ((John Mellors) wurde als Sohn eines Diplomatens in Ankara geboren, hatte in Zypern, Mexiko City und in der BRD gelebt, bevor er in einem Internat in England seinen Schulabschluß machte. Als er in London auftauchte, gründete er die 101er's mit denen er einen gewissen Erfolg in der lokalen Pub-Szene verbuchen konnte. Im April '76 trat er mit seiner Band als Vorgruppe der Pistols auf. Fasziniert von den Pistols verließ er sozusagen über Nacht die Gruppe. "Ich habe die Sex Pistols gesehen und sofort gewußt, daß Rhythm'n'Blues eine tote Sache war, und daß dies irgendwie die Zukunft war." (aus "The Clash - Revolution Rock" von John Tobler & Miles, Sonnentanz-Verlag) Der Zufall wollte es, daß er kurz darauf Mick Jones (Gitarre, Gesang) und Paul Simonon (Bass) von den London SS traf. Die London SS wechselten ständig ihr Personal und viele ihrer Mitglieder spielten späterer in Punkbands, u.a. Captain Sensible (Damned), Tony James oder John Towe (Chelsea, Generation X). Zusammen mit Keith Levene (Gitarre) und Nicky "Topper" Headon (Drums) gründeten Joe, Mick und Paul die Clash. Die damalige relativ kleine Punkszene traf sich auf der King's Road, vorzugsweise in der dort ansässigen Boutique "Sex". Bernard Rhodes, Kompangnon von Inhabern Melcom McLaren (Manager der Pistols) und Vivien Westwood, übernahm das Managment der Gruppe. Wen verwundert es da noch, daß die Clash als Vorgruppe der Pistols auf ihrer "Anarchy in UK"-Tour verpflichtet wurden. Die Tour war in vieler Hinsicht ein Desaster, Auftrittsverbote, Ausschreitungen, und eine Boulevardpresse, die die Pistols umlagerte und nur auf ein Skandal wartete. Genervt verließen Headon und Levene die Clash und die Gruppe brach nach einigen Auftritten die Tournee ab.
  stern  
Die Clash galten als politische, linke Band, das brachte ihnen im Gegensatz zu der Chaotentruppe der Pistols eine gewisse Sympathie bei der linksliberalen Presse ein. Als sie bei CBS einen Plattenvertrag unterschrieben, witterte die alternative Presse Verrat. Mark Perry (Alternative TV) und Herausgeber des wichtigsten Punk-Fanzine "Sniffin' Gue" schrieb: "Der Punk starb an dem Tag, als die Clash einen Vertrag mit CBS abschlossen." Wie falsch oder richtig diese Aussage auch immer war, es zeigte welche wichtige Position die Clash inzwischen in der Szene hatten. Die Clash selbst hatten andere Sorgen, für ihr erstes Album "The Clash" brauchten sie dringend einen Schlagzeuger, Tory Crimes (Terry Chimes) sprang ein und an nur  3 Wochenenden produzierten sie das Album. Die Tonqualität war ziemlich miserabel, so daß die LP in USA nicht veröffentlicht wurde, trotzdem verkauften sie dort über 100.000 Import-LP's. Kurz zuvor im April '77 erschien die Single-Auskopplung "White Roit" und unter dem gleichen Namen unternahmen sie eine Tour mit den Buzzcocks und Jam im Vorprogramm. Wiedereinmal gab es Auseinandersetzungen mit dem Schlagzeuger und Tropper Headon kam zurück.